Spektroskopie

Für die Wellenlängeneichung kann die zum optionalen Zubehör gehörende Neon-Lampe verwendet werden. Diese weist ein reichhaltiges Linienspektrum von etwa 5800 bis 7400 Angstrom auf. Das nachstehende Bild entstammt einer Referenzmessung ((C) ESO):

neon1 x

Mit folgendem Setup kann das Linienspektrum gewonnen werden - dazu wird die Kalibrationslampe einfach auf die 2" Steckhülse (also am Teleskopansatz) angeschlossen. Das Sepktrum kann dann über eine CCD Kamera gewonnen werden, die hinter dem Gitter am Drehfokussierer angeschlossen ist (im Bild rechts unten):

IMG 9604

Das mit der CCD Kamera gewonnene Bild zeigt 3 Spektren der Neon-Kalibrationslampe - jeweils eines für jeden Spalt, da die Lampe in diesem Setup den ganzen Sichtbarkeitsbereich ausleuchtet:

NEON

 

Daneben zeigt dieses Bild eine wichtige Information: es ist ein Schwarzweiß-Bild, da für die Spektroskopie eine Farbkamera zwar schön bunte Spektren in den Regenbogenfarben erzeugt, aber schwierig zu kalibrieren ist. Für die Aufnahme von Spektren genügt eine Monochrom-Kamera völlig, genauer: sie ist sogar besser.

Daneben lässt sich unschwer (trotz der komprimierten Aufnahme für die Webdarstellung) erkennen, dass die Spektrallinien, die mit dem mittleren (25 Mikrometer-)Spalt aufgenommen wurden, feiner, d.h. schärfer sind - also offensichtlich gilt: je schmaler der Spalt desto besser die Auflösung des Spektrographen; erreichen lässt sich mit dem Spalt ein R-Wert (Delta-Lambda / Lambda) von etwa 550-750 bei 4000-7000 Angstroem (Quelle: DADOS Bedienungsanleitung)

Seite 3 von 3

Foto(s): (C) Walter-Hohmann-Sternwarte e.V.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Diese sind essenziell für den Betrieb der Seite und können daher nicht abgelehnt werden.
Andere Cookies verwenden wir nicht.